Kapellen

Sattlerkapelle


Die heutige Sattlerkapelle

Die Sattlerkapelle, die an der Markungsgrenze nach Kettenacker errichtet worden war, war früher eine sehr viel besuchte Wallfahrtskapelle.
Von der Sattlerkapelle wird erwähnt, dass im Jahre 1597, durch den Pater Matthias Wiesensteiger veranlasst, die Wallfahrten wieder neu auflebten und dass 1611 ein Neubau im Hardt vollzogen wurde. 
Von 1611 bis 1614 wurden verschiedene Wunderheilungen aufgezeichnet. 1705 wurden unter Abt Wolfgang und später unter Abt Beta feierliche Prozessionen durchgeführt.1723 bis zur Auflösung im Jahre 1812 wurden verschiedene Gottesdienste und Prozessionen aufgezeichnet. 1818 wurde die Kapelle im Rahmen der Säkularisation „auf Abbruch“ verkauft.
Der schöne Rokokoaltar der ehemaligen Kapelle befindet sich heute im Chorraum der Kirche von Aichstetten. Die sehr wertvolle Pieta, das Gnadenbild kam nach Pfronstetten.
Zur 900-Jahr –Feier stellte die Gemeinde Pfronstetten 1989 auf dem Sattlerfelsen im Wald ein Kreuz auf.
Seit 1994 steht neben dem Sattlerfelsen wieder eine neue Kapelle. Sie wurde unter der Regie des damaligen Försters Heinz Thumm  an diesem historischen Ort aufgebaut.
Am Felsfuß ist ein prächtiger Staudengarten entstanden, den Tigerfelder Frauen ehrenamtlich pflegen.Großen Anklang aus der ganzen Region finden die jährlich im Mai stattfindende Maiandacht und die in der 1. Septemberwoche stattfindende Radlersternwallfahrt.

Text: Egon Herter